GESUNDHEIT EIN MENSCHENRECHT

Jeder hat ein Recht auf ausreichende Gesundheitsversorgung. Dennoch haben Hunderttausende Menschen in Deutschland keinen oder nur einen eingeschränklten Zugang zu medizinischer Versorgung.

Ein breites Bündnis von Projekte und Institutionen die gegen Barrieren im Zugang zu medizinischer versorgung in Deutschland einsetzen, rufen zu einer gemeinsamen Kundgebung vor dem Brandenburger Tor auf.


Film zur Kundgebung


Pressemeldung zum Download 

Hunderttausenden Menschen in Deutschland wird eine ausreichende medizinische Versorgung verwehrt. Das ist ein Skandal! Wir fordern die Bundesregierung auf, den Zugang zu Gesundheitsversorgung für alle in Deutschland lebenden Menschen sicherzustellen.

KUNDGEBUNG:
ZUGANG ZU GESUNDHEITSVERSORGUNG FÜR ALLE!

20. März, 18:30 Uhr, am Brandenburger Tor (Westseite)

Der Zugang zu angemessener und qualitativ hochwertiger Gesundheitsversorgung ist ein Menschenrecht. Deutschland hat sich völkerrechtlich verpflichtet, dieses Recht zu schützen, zu achten und umzusetzen. Es ist ein Skandal, dass viele Menschen hierzulande dennoch keinen oder nur einen eingeschränkten Zugang zu medizinischer Versorgung haben. Zu den Betroffenen gehören:

  • Asylsuchende
  • Menschen ohne Krankenversicherung oder mit Beitragsschulden
  • Menschen ohne geregelten Aufenthaltsstatus
  • EU-Bürger/-innen, die prekär beschäftigt sind oder Arbeit suchen

Neben gesetzlichen Hürden verhindern Sprachbarrieren und Diskriminierungen eine angemessene Versorgung.

Zu den Unterstützern der Kundgebung gehören der Kongress Armut und Gesundheit, der Paritätische Wohlfahrtsverband, Diakonie Deutschland, Caritas Berlin, die Deutsche AIDS Hilfe, Amnesty International, Armut und Gesundheit e.V., Medibüros und Medinetze sowie der Verein Ärzte der Welt.

Die Organisationen fordern die Bundesregierung auf, sofortige Maßnahmen zu ergreifen, um die diskriminierenden Hürden abzubauen und den Zugang zu Gesundheitsversorgung für alle zu gewährleisten.

Aus dem gesamten Bundesgebiet werden sich Gesundheitsmobile am Brandenburger Tor einfinden. Symbolisch werden Ärzte/Ärztinnen und Patienten/Patientinnen eine Mauer mit den bestehenden Barrieren einreißen.

Weitere Informationen auf www.gesundheit-ein-menschenrecht.de

Film zur Kundgebung

zurück

Kontaktdaten

Ökumenische Fördergemeinschaft Ludwigshafen GmbH

Zedernstr. 2
67065 Ludwigshafen

Telefon: 0621 59506-0
Fax: 0621 59506-29

E-Mail